Agentur

Hinter den Velvet-Kreationen steht das 14-köpfige Spezialisten-Team. Seit 1995 mit dem Slogan «business as pleasure» erfolgreich unterwegs. Stets dem Zeitgeist dicht auf den Fersen. Kreativ und technologisch um keine Antwort verlegen.

 

Team

Wolfgang Möhrle
Berater
Projektleiter

wolfgang.moehrle@velvet.chEmailT +41 41 248 60 28
Massimiliano Madonna
Berater
Projektleiter

massimiliano.madonna@velvet.chEmailT +41 41 248 60 27
Jürg Schaffhuser
Creative Director
juerg.schaffhuser@velvet.chEmailT +41 41 248 60 29
Luzia Zurfluh
Beraterin
Projektleiterin

luzia.zurfluh@velvet.chEmailT +41 41 248 60 20
Valerie Hefermehl
Beraterin
Projektleiterin

valerie.hefermehl@velvet.chEmailT +041 248 60 20
Peter Moser
Art Director
peter.moser@velvet.chEmailT +41 41 248 60 26
Urs Unternährer
User Experience UX
MAS HCI-Design

urs.unternaehrer@velvet.chEmailT +41 41 248 60 23
Oli Zwimpfer
Multimedia Designer
oli.zwimpfer@velvet.chEmailT +41 41 248 60 25
Dominique Raemy
Grafiker
dominique.raemy@velvet.chEmailT +41 41 248 60 20
Sibylle Peter
Grafikerin
sibylle.peter@velvet.chEmailT +41 41 248 60 22
Daniela Erni
Typografische Gestalterin
daniela.erni@velvet.chEmailT +41 41 248 60 24
Sarah Bähler
Grafikerin
sarah.baehler@velvet.chEmailT +41 41 248 60 20
Lea Büchl
Auszubildende Grafik
lea.buechl@velvet.chEmailT +41 41 248 60 21
Sebastian Schätzle
Soziale Medien
Online Konzepter
MAS HCI-Design

sebastian.schaetzle@velvet.chEmail+49 (0)89 189 29 199
Andrea Pashayan
Business Analyst
MAS HCI-Design

andrea.pashayan@velvet.chEmailT +41 41 248 60 23
Liz Graber
Buchhalterin
liz.graber@velvet.chEmailT +41 41 248 60 24

Kundenliste

adfh

Ai Weiwei

Albert Koechlin Stiftung

Andreas Oster Weinkellerei

Anliker AG

Atelier für Blumen

AXA Stiftung für Prävention/bfu

Berlinale Internationale Filmfestspiele Berlin

Berner Fachhochschule

Bernisches Historisches Museum

BFU Beratungsstelle für Unfallverhütung

Bildungsstelle Häusliche Gewalt

Black Velvet

Bund Schweizer Architekten

Caritas

Caritas Schweiz

Carl Studer Vinothek

Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Deutsches Theater Berlin

DEZA

Ebisquare

Eisstadion Herti Zug

Embassy

Emmi

Flik Flak

Flims Laax Falera

Forum Schweizer Geschichte

Fritz Niederhauser

Fussballclub Luzern

Galerie Urs Meile

Gemeinde Horw

Geschichtsforum Berlin

Halter Bonbons

HfH

Historisches Museum Luzern

Hochschule Luzern

Hunziker Areal

IBM Schweiz

IG Arbeit

Institut für Arbeitsagogik IFA

Interessengemeinschaft Luzerner Musiker

Kanton Luzern

Literatur Schweiz

Lussi + Partner

Luzern Tourismus

Luzerner Kantonsspital

Luzerner Theater

Modul

Münchner Kammerspiele

Museé Suisse

Museum für Gestaltung Zürich

Museum für Kommunikation

Naturmuseum Luzern

Odermatt Ideen-Schreinerei

Orchester Freiburg

Paiste Cymbals

Praxis Topal

Pro Helvetia

Rena AG

Schauspiel Köln

Schauspielhaus Zürich

Scheitlin-Syfrig+Partner

Schindler AG

Sonnmatt Luzern

Sportarena Allmend

Stephan Wittmer

Stiftung Folsäure Schweiz

Stimorol

Swatch

Swiss Textile

Swisslife Arena

SwissRe

TCG Informatik AG

Theater Freiburg

V6

vbl Verkehrsbetriebe Luzern

Velokurier

Verkehrshaus der Schweiz

Viper Basel

Völkl International

Weingut Gantenbein

Weisbrod

Zentrum Paul Klee


Preise


2016
Die von Velvet kreierte Kampagne fürs Deutsche Theater in Berlin gewinnt als einziger Schweizer Beitrag einen goldenen Nagel beim Art Directors Club Deutschland und wird im Lürzers Archiv aufgenommen.

Das durch Velvet gestaltete Plakat «Werkschau» für die Hochschule Luzern Design & Kunst erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz).

2015
Das von Velvet gestaltete Corporate Design für das Deutsche Schauspielhaus Hamburg wird nominiert für den German Design Award 2015.

2014
Die Plakatkampagne für das Deutsche Theater Berlin erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Das Plakat «Werkschau 2015» für die Hochschule Luzern Design & Kunst erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Das Plakat «Bruder Löwenherz» für das Schauspielhaus Zürich erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)

2012
Plakate von velvet werden in der Ausstellung "The Poster Must Sing!" im National Museum in Poznan (Polen) gezeigt.

2011
Velvet wird erneut für den Designpreis Deutschland nominiert.

2009
Die Plakatkampagne «Geschieht Euch Recht» für die Münchner Kammerspiele erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Als einzige Schweizer Kreativagentur wird velvet für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert. Der Designpreis ist die höchste offizielle deutsche Auszeichnung im Bereich Design. Er wird als «Preis der Preise» bezeichnet. Kein anderer Designpreis stellt ähnlich hohe Anforderungen an seine Teilnehmer.

2008
Die Plakatkampagne für das Schauspiel Köln erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Die Plakatkampagne «Bambi lernt fürs Leben» für das Theater Freiburg erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Die Plakatkampagne «Da kann ja jeder kommen» für die Münchner Kammerspiele erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Hong Kong International Poster Triennial 2007 «Bronze» Award for Munich Chamber Theatre

2007
Die Plakatkampagne «Fürchtet Euch nicht» für die Münchner Kammerspiele erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)

2006
Die Plakatkampagne «Du sollst nicht sparen» für die Münchner Kammerspiele erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)

2005
Die Plakatkampagne «Die zehn Gebote» für die Münchner Kammerspiele erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)

2003
velvet wird in das Verzeichnis «100 graphic designers» vom renommierten Verlag Phaidon, New York, aufgenommen.
Das velvet Instant Magazin «La Brévine» erhält vom Art Directors Club Schweiz die Auszeichnung «Bronze».
Das Buch «Sedel 1981 – 2001» wird vom Bundesamt für Kultur zu den «Schönsten Schweizer Büchern» ernannt

2002
Die Plakatkampagne für das Luzerner Theater erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)
Das Plakat «Happy – Das Versprechen der Werbung» für das Museum für Kommunikation Bern erhält die Auszeichnung «100 Beste Plakate» (Deutschland, Österreich, Schweiz)

2000
Die Plakatkampagne für das Luzerner Theater wird vom Bundesamt für Kultur zum «Schweizer Plakat des Jahres» gewählt


20 Jahre Velvet

Die Geschichte von Velvet beginnt am 21. Juni 1995. Das inhabergeführte Unternehmen setzt von Anfang an auf Kreativität und Esprit in der Kommunikation. Und etabliert sich in kürzester Zeit zur anerkannten Werbeagentur, auch jenseits des Rheins. Die Kreationen von Velvet sind kraftvoll, prägnant. Einige gar ausgezeichnet. Sie haben den Anspruch, den Erfolg unserer Kunden mitzugestalten. Dazu tragen bei Velvet 12 Mitarbeitende aus allen relevanten Bereichen der digitalen und analogen Kommunikation bei.

 
1995
Gründung Velvet

Am längsten Tag des Jahres gründen Eva Schätti, Urs Unternährer und Jürg Schaffhuser das Velvet Creative Office in Luzern. Wegen einer Terminkollision bleibt unser Namenspatron Lou Reed – Sänger der Kultband «Velvet Underground» – der Firmengründung leider fern.

1995 – 1997
Erstes Office

Die ersten drei Jahre ist Velvet an der Neustadtstrasse in Luzern zuhause. Gestaltungen von CD-Covers für die lokale Musikszene prägen die Gründungszeit, doch bald kommen auch erste kommerzielle Aufträge. Gegen starke Konkurrenz gewinnt Velvet die Gesamtbetreuung der Kaugummimarke Stimorol. Weitere wichtige Grundsteine für das Velvet-Portfolio markieren das Luzerner Theater und die Gestaltungsvorlagen für das Videofestival Viper. Mit dem Konzert der legendären Popformation «Sportsguitar» findet die Ära in der Neustadtstrasse ein fulminantes Ende.

1996 – 2011
Ein Kunde der ersten Stunde

Stimorol Ananas F12 Plakat
Dani Costantache, Martina Tscharner und Gian Simmen posieren für das neue «Wild Cherry» Plakat.
Stimorol Kondomberpackung

Ob als Hauptsponsor der ersten Staffel von Big Brothers oder als unermüdlicher Helfer bei der Verteilung eines«Survival Kit» während der neu lancierten Streetparade – Stimorol sorgt für viel Aufsehen auch neben den klassischen Werbeauftritten. Velvet wird Leadagentur von Stimorol und bleibt es bis 2012. Eine einmalige Geschichte wie man mit pleasure auch viel business machen kann.

1996
1996 - Erste Website

Vor dem Forschungsdrang und der Entdeckungslust von Velvet ist kein Byte sicher – stolzes Resultat des autodidaktischen Erlernens von Programmen und des nächtelangen Brütens über konzeptionellen und technischen Problemen ist unser Internetauftritt www.velvet.ch.

1996
Gwand

Die von Suzanna Vock 1993 gegründete «Gwand» ist in kurzer Zeit ein über die Landesgrenzen hinausstrahlender Event mit beachtlicher Resonanz seitens Publikum und Fachwelt geworden. «Gwand», das nebst Modeschau auch Unternehmen ist, vermittelt Kontakte, betreibt Model-Scouting und will dem inländischen Nachwuchs eine Türe zum internationalen Markt öffnen. Velvet lanciert für die «Gwand» die Plakatkampagnen und 1998 ein Magazin über das vielseitige Modeschaffen in der Schweiz.

1998
Neue Heimat «Jazzkantine»

Velvet verlegt den Arbeitsort in die Jazzkantine. Zusammen mit der Jazzschule Luzern belebt Velvet das stattliche Gewerbegebäude an der Grabenstrasse. Die Nähe zur Musikszene prägt weiterhin die Werke von Velvet. Peter Moser und Oliver Zwimpfer verstärken das Gründungsteam als offizielle Members. Auf Kundenseite gibt es Zuwachs durch Völkl International und wichtige Mandate von swatch.

1998
Soap Hero

Mit der Velvet Eigenwerbung in Form von Soap Heros lassen sich potentielle Neukunden gerne einseifen. Die exklusive Seife in Form eines Tischfussballspielers versprüht den Sexappeal des kleinen, versifften Spielsalons. Die zwei exquisiten Duftnoten «Gentech-Erdbeer» und «Fleur d'un Pissoir Public» stellen die Umgebung auf eine harte Probe.

1998
Instant Magazine

Nach Hongkong, führt die zweite gemeinsame Reise in die Kubanische Hauptstadt Havanna. Zur Reisegruppe gehören Eva Schätti, Beat Bieri, Peter Moser, Urs Näf, Jürg Schaffhuser, Urs unternährer, Mathias Wigger und Oli Zwimpfer. Mit Polaroidcameras und Powerbooks G3 (Wallstreet) im Gepäck, konzipiert und gestaltet Velvet vor Ort das kurz nach dem Erscheinen vergriffene Magazin «Habana Libre!» Es folgen Reisen nach New York, Piacenza, La Brévine und Laos.

1999
Velvet goes NY

Borge Bredenbeck illustriert das Velvet-Team kurz vor der Abreise nach New York.

1999 – 2001
Velvet Graphic Hotel

Velvet goes Brooklyn. Während einer Studienreise nach New York entschliesst sich Velvet in Brooklyn ein Loft zu mieten, gerade rechtzeitig bevor der Stadtteil über Nacht zu einem Hype wird. An schönster Lage sichert sich Velvet einen Lebensraum mit Sicht auf die Skyline von Manhatten – das «Graphic Hotel». Marco Meier schreibt ins Tagebuch. «Ein agiles Weltverständnis enthält die Vision des Hotelzimmers als mentaler Disposition. Darin steckt die Sprengkraft des antizyklischen Denkens. Während die ganze Welt in den schieren Autismus der eigenen Innenräume verzieht, wendet Velvet sich aller physischen und psychischen Gegenwart symbolisch und wirklich dem ganz anderen Denkansatz zu, indem es in Brooklyn N.Y. sein Graphic Hotel eröffnet.»

 
 

 
 

1999
CD New Bag

Christy Doran hat sich durch seinen expressiven Stil einen exzellenten Ruf geschaffen als rastloser Sucher, als eigensinnig-kreativer Musiker, als Grenzgänger zwischen Jazz und Rock. Für seine neugegründete Jazz Band «New Bag» kreiert Velvet das Logo und die CD-Gestaltung, diesem folgen diverse Gestaltungsaufträge von CD-Covers.

2000
Velvet Edition

Zu Velvet gehört jetzt auch ein Verlag samt Vertrieb. Nun können Bücher produziert werden, die anderswo so nicht publiziert würden. In der Velvet-Edition finden eigene Bücher und ausgesuchte Projekte aus dem Freundeskreis Aufnahme.

2001
Kunstausstellung «Eros»

Zur Kunstausstellung Multiple in der Galerie «Plattform für zeitgenössisches Kunst» (PZK) entwickelt Velvet einen Fetisch in Form einer Wollmütze. Dieses Requisit schafft es auf das Ausstellungsplakat und anschliessend auf die Köpfe der Luzerner Kunstszene.

 
 

2001
Buch «20 Jahre Sedel»

Das von Velvet gestaltete Buch «20 Jahre Sedel» wird vom Bundesamt des Inneren zu einem der schönsten Schweizer Bücher gekürt. Zwischen den mit Wärmefarben veredelten Buchdeckeln zeigt sich ein umfangreiches Kaleidoskop der wuchtigen alternativen Musikszene.

2002 – 2006
Umzug an die Pfistergasse

Velvet bezieht neue Arbeitsräume in einer ehemaligen Fleischerei an der Pfistergasse. Präsentationen finden in einem eigens konstruierten, goldenen und voll verspiegelten Kubus statt. Dank eingebauter Rauchmaschine können darin Sitzungen auch mal theatralisch beendet werden – zum Beispiel bei zu langer Dauer. Bei soviel Spektakel entscheidet sich Die Weisse Arena in Laax dafür, ihre Kommunikationsmittel von Velvet gestalten zu lassen. Ebenso unterzieht sich das Verkehrshaus der Schweiz bei Velvet einem Re-Design. Und die Plakate für die Münchner Kammerspiele werden zu einem nationalen Medien-Ereignis.

 
 

2002
Private Collection

In Zusammenarbeit mit dem Künstler Hubert Hofmann und der Galerie Meile entsteht im Graphic Hotel in Brooklyn das gemeinsame Kunstprojekt «private collection». Dieses Projekt widmet sich privaten Fotoarchiven, die eigene Geschichte und Erlebnisse dokumentieren. Gestützt durch ein speziell entwickeltes Trägermedium lösen sich die Bilddokumente aus dem privaten Kontext und erfahren so eine künstliche Transformation auf mehreren Ebenen.

2002
«Happy» Das Versprechen der Werbung

Das von Velvet konzipierte Plakat beschert dem Museum für Kommunikation Rekordwerte bei den Besucherzahlen und dem bodenständigen «Claudia Schiffer» Model Lisa Matter einen Auftritt beim Schweizer Fernsehen zum Thema Schönheitswahn.

2002
Ausstellung in der Galerie Urs Meile

Die «private collection» erhält Ausstellungsrecht in der renommierten Galerie Urs Meile.

2002
Völkl V-Ski

Reto Furrer von Völkl besucht das Graphic Hotel in Brooklyn und entwickelt zusammen mit dem Velvet Team die Strategie für die neue Freeski-Bewegung. Völkl nimmt die Pionierrolle ein und profitiert als Marktleader vom Freeskiing-Boom.

2002
Buchprojekt «andando»

Alex Capus und sieben weitere Schweizer Autoren gingen einander ablösend zu Fuss die 1200 km lange Strecke durch das spanische Hinterland. Vom feuchten Norden in den ausgetrockneten Süden. Achtmal eine je andere Art des Gehens und Verstehens. «Andando» dokumentiert erzählerisch und bildlich diese Wanderung. Sinniert aber auch mit Schalk und Hintersinn dem Gehen im allgemeinen nach. Begleitet werden die Autoren von den fotografierenden Buchmachern Jürg Schaffhuser und Armin Furrer. Herausgekommen ist ein 232-seitiges, farbig bebildertes Pocketbuch.

2003
Flik Flak by Velvet

Die zum swatch Konzern gehörende Uhrenmarke FlikFlak ist ausschliesslich für Kinder gemacht. Durch FlikFlak lernen die Kinder den Umgang mit der Zeit. Velvet wird Hausagentur und gestaltet nebst den weltweit eingesetzten Werbemassnahmen auch die Designs für die Uhren.

2003
Ausgezeichnet by Phaidon

Der weltweit wichtigste Kunst und Designverlag «Phaidon» in New York kürt Velvet zu den 100 wichtigsten Graphic Designers und widmet unserer Agentur ein 4-seitiges Portrait in seiner Publikation «Aera».

2003
Buchprojekt «Daily Picture»

Zwei von Velvet machen sich auf einen weiten Weg in ferne Länder. Auf der Route Mumbai-Kairo-Amman-Damaskus-Istanbul-Teheran erleben sie fremde Menschen, Sitten, Kulturen, geraten in lustige, traurige, spannende Situationen. Für die Velvet-Edition schiessen die Reisenden wie auch die Daheimgebliebenen in Luzern jeden Tag je ein Foto zu einem im Voraus festgelegten Begriff. Am Ende der Reise wird jeder Begriff durch zwei Fotos illustriert. Diese fast zeitgleich aber raumfern entstandenen Fotografien vereinigen sich nun im Buch «Daily Pictures» zu einem interkulturellen Spannungsfeld.

www.dailypicture.ch

2004
Paiste Cymbals

Velvet wird Leadagentur von Paiste Cymbals. Das Kultlabel aus Nottwil beliefert fast alles, was in der Drummerszene Rang und Namen hat: Led Zeppelin, Nick Mason, AC/DC, Slipknots und viele andere spielen auf dem begehrten Blech.

2004
Aufgetaucht

Auch Jahre nach der Lancierung der Velvet-Kopfbedeckung taucht das gestrickte Objekt im überraschenden Kontext auf hoher See wieder auf.

2005
Aufgetaucht

Nach zehn Jahren gemeinsamen Schaffens, scheidet Eva Schätti bei Velvet aus. Wolfgang Möhrle verstärkt zukünftig das Leitungsteam.

2005
Black Velvet Kaffee

Zusammen mit Mario und Claudio Bergen erfüllt sich Velvet den Wunsch nach einem eigenen Kaffeelabel. Die schwarze Seite von Velvet wird salonfähig. Unter dem Label Black-Velvet werden wunderbar anregende Aromen geröstet. Wahre Langstreckenläufer in Sachen Aroma und Wirkung. Auf www.black-velvet.ch ist die neue Kaffeewelt auch für das Auge erlebbar.

 
 

2005
München in Aufregung

Die Plakat-Kampagne „Zehn Gebote“ sorgte in Deutschland für einen Skandal und brachte den Kammerspielen ein volles Haus. Das Papstplakat schaffte es sogar auf die Titelseite einer der auflagenstärksten Boulevardzeitungen Deutschlands.

2006
Velvet zieht um

Velvet bezieht neue Atelierräume an der Landenbergstrasse in Luzern. Mit dabei sind auch das Schauspiel Köln, Pro Helvetia und unsere langjährigen Kunden.

2007
Bambi lernt fürs Leben

Bambi kommt im Herbst 2007 als Retortenbambi mit deutsch-schweizerischer Staatsbürgerschaft auf die Welt. Bambi ist hauptsächlich in der Weltgeschichte unterwegs. Seine Mission. Fürs Leben lernen! Bambi wird von Natur aus gerne als Fluchttier abgestempelt, aber eigentlich prescht es eher neugierig nach vorne und schmeisst sich am liebsten mitten rein in aktuelle Brennpunkte. Das ideale Maskottchen für das Theater Freiburg. Designt by Velvet.

2007
Velvet bei Ai Weiwei

Velvet wird von Ai Weiwei beauftragt, seine Werkdokumentation 2004 – 2007 zu gestalten. Velvet besucht den weltbekannten Künstler in seinem Atelier in Peking. Die 224-seitige Dokumentation präsentiert einen Überblick über Weiwei’s künstlerisches Schaffen in einem politischen Kontext.

2008
100 Beste Plakate

Bei der Präsentation der «Hundert besten Plakate» ist Velvet gleich mit 7 Arbeiten vertreten. Darunter sind die Plakatserien für das Theater Freiburg und die Kammerspiele München.

2009
Velvet macht Theater

Posters Lucerne präsentiert das Plakatfestival «Weltformat 09». Ein zentraler Ausstellungsteil ist die Retrospektive «Velvet macht Theater». In einem Fracht-Container vor dem Luzerner Theater präsentiert Velvet zahlreiche Plakatkampagnen, welche die Agentur für verschiedene Theaterhäuser realisiert hat.

 
 

2011
ZPK

Velvet realisiert den visuellen Auftritt des Zentrums in einem Re-Design. Das Augenmerk hat Velvet dabei auf die Dachmarke «Zentrum Paul Klee» gerichtet, unter der sich ein breites Angebot aus unterschiedlichen Sparten findet. Das Kleeblatt etabliert sich. Die Agentur auch. Velvet wird die neue Lead-Agentur des Zentrums Paul Klee.

2013
The Velvet Machine

User sind Individualisten, die ein digitales Erlebnis erwarten und ihre Aufgaben schnell und effizient erledigen wollen. Für sie erweitert Velvet sein Portfolio und spezialisiert sich mit «The Velvet Machine» zusätzlich auf Usability Engineering, User Experience und Interaction Design. Bei «The Velvet Machine» steht der Benutzer im Fokus: Velvet analysiert seine Anforderungen und Erwartungen, um Anwendungen zu schaffen, die präzise funktionieren und gleichzeitig auch Spass machen.

2014
Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Am 18. Januar 2014 startet Deutschlands grösstes Sprechtheater, das Schauspielhaus Hamburg, in die Spielzeit mit der neuen Intendanz von Karin Beier. Die Corporate Identity des Schauspielhauses ist von Velvet gestaltet. Das Logo bildet ein mit einem Kreis umrundetes D. Velvet unterstützt die neue Leitung, den ursprünglichen Namen des Hauses «Deutsches Schauspielhaus Hamburg» wieder einzuführen der bei der Gründung des Theaters einst gewählt wurde, um dessen erklärtes Ziel, »deutsches Theaterschaffen« zu pflegen.

2014
Gastkanton Luzern an der OLMA

2014
Halter Bonbons

Mit legendären Brands wie Haschi oder den Caramel-Spezialitäten steht HALTER Bonbon AG seit 1907 für viel Genuss und höchste Schweizer Qualität. Jetzt lanciert HALTER drei neue, innovative Fruchtbonbon-Kreationen. Das Design stammt von Velvet.

2015
20 Jahre Velvet «Die Party»